Jahresprogramm 2018 – BEIGEWUM

Kurswechsel Logo

Jahresprogramm 2018

Heft 1

Die Macht von Unternehmen im neoliberalen Kapitalismus

Macht ist in vielen ökonomischen Theorieansätzen eine Leerstelle, in der öffentlichen Diskussion spielt Unternehmensmacht hingegen eine durchaus wichtige Rolle. Die Nummer setzt sich mit Unternehmensmacht aus theoretischer Perspektive, aber auch empirisch auseinander. Machtformen und -strategien werden im Hinblick auf Marktmacht, die Beziehungen zu Gewerkschaften und auch politische Einflussnahme analysiert und diskutiert.

Aktuelle Debatte: Schwarz-Blau II: National reden, unsozial handeln

Heft 2

Am Land – am Rand?

Durch die starken Wahlergebnisse rechtsnationalistischer Parteien in ländlichen und peri-urbanen Regionen ist das Land verstärkt ins Zentrum der medialen Aufmerksamkeit gerückt. Das Heft setzt sich mit unterschiedlichen ökonomischen und gesellschaftlichen Entwicklungsmustern in ländlichen Regionen auseinander, diskutiert Formen politischen Aktivismus auf dem Land und stellt alternative Entwicklungsansätze für periphere ländliche Regionen vor.

U.a.Christina Plank, Theresia Oedl-Wieser, Rudy Weissenbacher

Heft 3

Freie Fahrt für reiche Burschen? Schwarz-Blau ist zurück!

Wir fragen uns, wie Schwarz-Blau III wirtschafts- und gesellschaftspolitisch an die Politik der
„Wenderegierung“ der frühen Nullerjahre anschließt: Inwiefern werden zugunsten von Profitinteressen soziale und ökologische Errungenschaften zurückgedrängt und Spaltungen der Gesellschaft weiter forciert? Welche migrations- und geschlechterpolitischen Implikationen hat das schwarz-blaue Projekt? Und was wird angesichts des zunehmenden Autoritarismus eigentlich aus Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in Österreich?

U.a. Redaktion „juridikum“, Romana Brait, Christina Plank, Raffaela Tiefenbacher

Heft 4

Zehn Jahre Krise

Seit dem Ausbruch der letzten Finanz- und Wirtschaftskrise sind nunmehr 10 Jahre vergangen. Bislang blieben aber substantielle Maßnahmen für ein stabileres Wirtschaftssystem aus. Dieses Heft greift daher u.a. folgende Fragen auf: Was können unterschiedliche Krisentheorien über einen möglichen Ausbruch einer neuen Krise sagen? Wie hat sich die Finanzialisierung auf das Wohnen bzw. den Immobilienbereich ausgewirkt? Warum hat sich in Staaten, die vergleichsmäßig gut durch die Krise gekommen sind (z.B Deutschland), auch eine politische Krise ergeben?

U.a. Beat Weber, Vanessa Redak, Elisabeth Springler.