Jahresprogramm 2007 – BEIGEWUM

Kurswechsel Logo

Jahresprogramm 2007

Heft 1

Kampf für ein soziales Europa

Das Europäische Sozialmodell wird oft als Gegenmodell zum US-Kapitalismus beschworen. In den letzten Jahrzehnten neoliberaler Restrukturierung ist es aber selbst stark verändert worden. Deshalb müssen Optionen für eine Vertiefung sozialer Rechte auf Teilhabe und Mitbestimmung diskutiert werden.

Mit Beiträgen von Andreas Bieler, Klaus Dräger, Birgit Mahnkopf, Jane Lewis, Thorsten Schulten, Ines Hofbauer u.a.
+Debattenbeitrag: Neues Regierungsprogramm in Österreich

Heft 2

Wa(h)re Gesundheit? Gesundheitssystem im Wandel

Während sich Politiker aller Couleur zu einem solidarischen Gesundheitssystem bekennen, wird gleichzeitig angesichts gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Rahmenbedingungen eine Unfinanzierbarkeit des Gesundheitssystems diagnostiziert. Dieses Heft widmet sich den derzeitigen Herausforderungen der Gesundheitspolitik und zeigt wahrnehmbare Entwicklungstendenzen sowie mögliche Alternativen auf.

Mit Beiträgen von Wolfram Lamping, August Österle, Martin Rümmele, Claudia Wild u.a.
+Debatte: Die Linke an der Regierung: Kontinuitäten und Brüche in der Peripherie

Heft 3

Sozialwissenschaftliche Technikforschung zwischen Anpassung und Kritik

Die neoliberale Wende der 1980er Jahre hat auch die sozialwissenschaftliche Technikforschung und -folgenabschätzung erfasst. Asymmetrische Machtverhältnisse und Interessengegensätze werden vom „Mainstream“ vielfach ausgeblendet, Betroffene werden – wenn überhaupt – oft erst spät in die Entscheidung über einen Technikeinsatz einbezogen, um ein Mindestmaß an Akzeptanz und Legitimation derselben herbeizuführen.

+Debattenbeitrag: Wirtschaftliche und soziale Entwicklungen in China und Indien

Heft 4

Neo-Merkantilismus – Aktualisierungen eines alten Konzeptes

Neomerkantilismus ist für viele Staaten erneut eine wirtschaftspolitische Leitdoktrin geworden. Der Erzielung eines Exportüberschusses werden andere wirtschaftspolitische Ziele untergeordnet. Vielfach haben auch Gewerkschaften den Neomerkantilismus verinnerlicht und akzeptieren eine restriktive Lohnpolitik. Aber auch in anderen Bereichen sollen die Grenzen für eine progressive Wirtschaftspolitik, die sich aus einer neomerkantilistischen Orientierung ergeben, ausgelotet werden. Das Heft wird sich auf Beispiele von Deutschland bis zu Japan, China und Brasilien beziehen.

Mit Beiträgen von Werner Raza, Isaac Johsua u.a.
+ Debatte: Die Ökonomisierung der Bildung. Quo vadis Universität?